GSB 7.0 Standardlösung

Die KVB informiert über Organspende

Lebensbedrohliche Krankheiten oder der Verlust wichtiger Organfunktionen können eine Organtransplantation notwendig machen.

Derzeit stehen in Deutschland etwa 9.000 Menschen auf den Wartelisten für eine lebensrettende Organspende. Für die betroffenen Patienten ist eine Transplantation häufig die letzte Chance – die Chance zum Leben. Nach wie vor stehen leider zu wenige Spenderorgane zur Verfügung.

Damit sich die Menschen in Deutschland in Zukunft intensiver mit dem Thema befassen, hat der Gesetzgeber im Juli 2012 über Parteigrenzen hinweg eine wichtige Neuregelung beschlossen. Jeder soll dazu motiviert werden, sich ausführlich mit der Organ- und Gewebespende auseinanderzusetzen, und um eine unabhängige Entscheidung zu treffen zu können. Eine wichtige Rolle schreibt das Gesetz dabei den gesetzlichen Krankenkassen und den Unternehmen der Privaten Krankenversicherung zu: Um das zu gewährleisten, erhalten alle Mitglieder der KVB und Ihre mitversicherten Angehörigen, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, alle zwei Jahre umfassende Informationsmaterialien zum Thema Organspende zugeschickt.

Hier können Sie die Broschüre der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) mit heraustrennbarem Blanko-Organspendeausweis einsehen und kostenlos bestellen.

Der ausgefüllte und unterschriebene Organspendeausweis verbleibt bei Ihnen – tragen Sie diesen möglichst stets bei sich. Gut zu wissen: Ihre Entscheidung wird nicht registriert. Dadurch können Sie sich jederzeit durch Vernichten des ausgefüllten Organspenderausweises anders entscheiden, wenn Sie dies möchten.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) haben gemeinsam das Infotelefon Organspende eingerichtet. Das Team des Infotelefons beantwortet Fragen rund um das Thema Organ- und Gewebespende. Unter der kostenlosen Rufnummer 0800/90 40 400 ist das Infotelefon von Montag bis Freitag zwischen 9.00 bis 18.00 Uhr erreichbar. Anfragen können auch per E-Mail an organspende@bzga.de gestellt werden.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat die wichtigsten Fragen rund um das Thema Organ- und Gewebespende zusammengetragen, um Menschen bei Ihrer individuellen Entscheidungsfindung zu unterstützen.

Zu den Fragen & Antworten