GSB 7.0 Standardlösung

Zuschussfähigkeit von Corona-Tests - Aktuelle Hinweise

Tests auf COVID-19 sind ein wichtiges Mittel, um Infektionsfälle möglichst schnell zu entdecken und die Betroffenen isolieren zu können.

Selbstverständlich steht die KVB ihren Mitgliedern und mitversicherten Angehörigen bei der Abklärung von Verdachtsfällen einer Corona-Infektion zur Seite. Wird ein Corona-Test in einem solchen Verdachtsfall von einem Arzt veranlasst, stellt er für die KVB eine diagnostische Maßnahme dar, die unabhängig vom Testergebnis als medizinisch notwendige Heilbehandlung betrachtet wird.

Die KVB bezuschusst grundsätzlich den von Ihrem Arzt veranlassten Test nach Tarifstelle 2 mit 90% der anerkannten Aufwendungen. Darunter fallen neben der Labordiagnostik auf eine Infektion mit dem SARS-CoV-2 mittels RT-PCR auch entstandene Aufwendungen für die Untersuchung/Beratung durch den Arzt sowie der Auslagenersatz (u.a. für die Testmittel) nach § 10 Abs. 1 GOÄ.

Die KVB bezuschusst ebenfalls die entstandenen Aufwendungen, wenn ein positiv ausgefallener Antigen-Schnelltest mittels PCR-Test bestätigt wird.

Die Aufwendungen eines Corona-Tests oder Antikörpertests ausschließlich auf Ihren persönlichen Wunsch hin, das heißt ohne konkreten Anlass, können wir leider nicht bezuschussen.

Veranlasst ein Arbeitgeber in seinem Eigeninteresse (z.B. Arbeitsschutz) die Testung seiner Mitarbeiter*innen, die bei der KVB versichert sind, so hat er auch für die Kosten aufzukommen. Für die Versicherten der KVB besteht dann kein Anspruch auf Zuschüsse der KVB.