GSB 7.0 Standardlösung

Beratungsbesuche werden vorerst ausgesetzt

Im Zuge der Corona-Pandemie wird zum gesundheitlichen Schutz der Beteiligten, insbesondere der Pflegebedürftigen, die Pflicht, Beratungseinsätze abzurufen, vorerst bis zum 30.09.2020 ausgesetzt. Das Pflegegeld wird weiter gezahlt.

Wir informieren rechtzeitig, wenn wieder ein Beratungsbesuch fällig wird. Die ausgefallenen Beratungsbesuche müssen nicht nachgeholt werden.

Pflegeberatung durch compass nur noch telefonisch

Die Pflegeberater von compass sind auch in Zeiten der Ausbreitung des Corona-Virus für Sie erreichbar und unterstützen Sie bei der Organisation Ihrer Pflegesituation vor Ort – telefonisch.

Auch während der zurzeit bestehenden Einschränkungen sind die Pflegeberaterinnen und Pflegeberater weiterhin erreichbar.

Geplante Beratungsbesuche nach § 7a SGB XI finden bis auf Weiteres in gleicher Beratungsqualität – allerdings zum Schutz der Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen telefonisch – statt. Der Pflegeberater wird diesbezüglich telefonisch Kontakt aufnehmen.

Die telefonische Pflegeberatung ist auch weiterhin wie gewohnt montags bis freitags von 8-19 Uhr und samstags von 10-16 Uhr erreichbar (Tel.: 0800-1018800).

Begutachtung durch MEDICPROOF vorerst nicht vor Ort

Um einer zu raschen Ausbreitung des Corona-Virus entgegenzuwirken, nimmt MEDICPROOF die Begutachtung vorerst ausschließlich digital vor. Das bedeutet, dass die Gutachter keinen Hausbesuch (oder Besuch in Krankenhaus oder Pflegeheim) machen, sondern per Telefoninterview und vorliegender Unterlagen ihr Gutachten anfertigen. Für ein solches Interview wird ein Termin vereinbart. Pflegepersonen können diesen vorbereiten, indem sie die für den Antrag auf Feststellung von Pflegebedürftigkeit aussagekräftigen Unterlagen wie Pflegeprotokoll, Arztberichte und Medikamentenliste an die KVB oder – nach der telefonischen Terminvereinbarung – an die Gutachterin oder den Gutachter senden. Es werden die gleichen Fragen gestellt, wie auch bei einem Hausbesuch gestellt würden.

Versorgung mit Pflegemitteln weiterhin sichergestellt

Die Versorgung der pflegebedürftigen Personen mit allen benötigten Pflegehilfsmitteln durch unsere Vertragspartner ist weiterhin im gewohnten Umfang sichergestellt.