GSB 7.0 Standardlösung

Meldung der Beiträge zur Kranken– und Pflegeversicherung

Diese werden von der ZfA an die Finanzbehörden weiter gegeben

Seit dem 01.01.2010 müssen sowohl die KVB als auch die GPV die Höhe der im jeweiligen Beitragsjahr geleisteten bzw. erstatteten Beiträge zur (Basis-) Kranken- und privaten Pflege-Pflichtversicherung durch Datenfernübertragung mit einem amtlich vorgeschriebenen Datensatz an die  ZfA  übermitteln. Voraussetzung für diese Übermittlung ist, dass der KVB eine Einwilligung zur Datenübermittlung sowohl für den Bereich Krankenversorgung als auch Pflegeversicherung vorliegt.

Diese Meldung erfolgt bezüglich der Beiträge für die Krankenversorgung (KV) und der privaten Pflegepflichtversicherung (GPV) seitens der mitteilungspflichtigen Stellen KVB und GPV getrennt bis spätestens zum 28. Februar des dem Beitragsjahr folgenden Kalenderjahres.

Die KVB meldet den Teil des Mitgliedsbeitrages zur Krankenversorgung an die ZfA, der auf den Basisschutz entfällt. Beitragsanteile, die für Leistungen entrichtet werden, die über den Basisschutz hinausgehen, wie z.B.  Chefarztbehandlung oder  2-Bettzimmer, dürfen nicht berücksichtigt werden. Als Anteil des KV-Mitgliedsbeitrags, der nicht als Aufwendung für die Basisabsicherung anzusehen ist, wurde eine Quote von 18,83 % errechnet. Folglich wird vom entrichteten KV-Beitrag ein Prozentsatz von 81,17 % als Aufwand für die Basisabsicherung in der Krankenversicherung übermittelt.

Die GPV meldet die entrichteten Beiträge für die Pflegepflichtversicherung mit eigener Meldung an die ZfA. Hier erfolgt keine Kürzung, da 100 % des Beitrages für die private Pflegepflichtversicherung auf die Basisabsicherung gegen das Risiko der Pflegebedürftigkeit entfallen.

Über beide Meldungen erhalten die Mitglieder / Versicherten jeweils ein eigenes Informationsschreiben von KVB bzw. GPV. Da sich der Meldezeitraum bis zum  28.02.2018 erstreckt, ist der Versand der Informationsschreiben erst im März 2018 abgeschlossen.
Diese Schreiben dienen lediglich der Information über die gemeldeten Beiträge. Steuerlich berücksichtigungsfähig sind nur die Beiträge, die auf elektronischem Weg an die ZfA gemeldet wurden. Diese werden von den Finanzbehörden bei der ZfA elektronisch abgerufen.