GSB 7.0 Standardlösung

Ihre Therapiemöglichkeiten bei Arthrose

Arthrose – das haben wir alle schon einmal gehört oder kennen Arthrose aus leidvoller Erfahrung. Aber was ist Arthrose eigentlich? Und – viel wichtiger – was können wir tun, um Arthrose zu lindern?

Das Wort „árthros“ oder „árthron“ kommt aus dem Griechischen und heißt „Gelenk“. Arthrose meint jegliche Veränderungen, die alle Anteile eines Gelenks und Knorpels sowie Knochen, Bänder und Kapselstrukturen betreffen.

Wichtig ist, dass der Knorpel nicht – wie andere Gewebe im Körper – durch Gefäße und Blut ernährt wird. Vielmehr werden durch Be- oder Entlastung Flüssigkeit und verbrauchte Nährstoffe aus dem Knorpel herausgeschwemmt bzw. aufgesaugt – wie bei einem Schwamm. In Ruhephasen können sich die Knorpelzellen vollsaugen, brauchen aber für eine effektive Versorgung mit Nährstoffen den Austausch durch den Wechsel zwischen Druck und Entlastung.

Bei der Arthrose kommt es zu einem Ungleichgewicht zwischen Knorpelaufbau und Knorpelabbau und damit zu einem Verlust der Knorpelsubstanz. Dies passiert in der Regel im Rahmen des natürlichen Alterungsprozesses als Abnutzungserscheinung; durch bestimmte Faktoren kann dieser Verschleiß aber auch schon früher auftreten. Gründe dafür sind zum Beispiel

  • eine genetische Disposition, also die Veranlagung,
  • die sportliche oder berufliche Überbelastung von Gelenken,
  • Übergewicht (insbesondere bei den Kniegelenken),
  • nach Verletzungen von Gelenken,
  • andere Erkrankungen wie Rheuma oder Gicht oder
  • die Unterversorgung des Knorpels bei zu wenig Bewegung

Die Einteilung des Knorpelschadens erfolgt in vier Stadien:

  1. Knorpelerweichung und Aufrauung
  2. Es kommt zu Einrissen am Knorpel.
  3. Tiefer gehender Knorpelschaden mit beginnender Freilegung von Knochenanteilen
  4. Der Knorpel ist bis zum Knochen abgebaut und es kommt zu Knochenglatzen (Freilegung des Knochens über größere Areale).

Wird die Knorpelschicht ausgedünnt, so kommt es zu Reaktionen am Knochen und zur Aktivierung von Entzündungsreaktionen an der Kapsel – diese führen dann schließlich zu Schwellungen, Überwärmung und Schmerzen bei einer Belastung, möglicherweise aber auch in Ruhephasen.

Die Symptome der Arthrose sind sehr unterschiedlich: Sie können von wenigen Beschwerden über ein Spannungsgefühl im betroffenen Gelenk bis hin zu starken Schmerzen variieren und als sogenannter Anlaufschmerz, insbesondere nach längerer Ruhe (etwa nach dem Aufstehen) auftreten oder sich als belastungsabhängige Schmerzen äußern. Mit der Zeit kommt es gegebenenfalls zur Einschränkung der Beweglichkeit und später auch zu einem Kraftverlust – in den meisten Fällen wechseln sich schmerzarme und schmerzhafte Phasen ab. Durch den Abbau der Knorpelsubstanz kommt es sukzessive zu einer Gelenkspaltminderung und damit auch zu einer möglichen Instabilität des Gelenks.

Aus diesem Wissen ergeben sich die Grundlagen unserer Therapie

Die Ernährung des Knorpels und des Gelenks muss durch entsprechende Bewegungstherapien gebessert werden. Schmerzen werden durch Reduktion der Entzündungsreaktion gemindert. Die Verkürzungen der Faszien und Sehnen, die mit einer Arthrose einhergehen, müssen gedehnt werden. Die Muskulatur, die automatisch durch den Schmerz gehemmt und abgebaut (abgeschwächt) wird, muss gekräftigt werden. Dabei muss nicht nur das einzelne Gelenk betrachtet werden, sondern die gesamte Bewegungskette, da die Gelenke nur im Zusammenspiel optimal funktionieren können.

Damit ist das wichtigste Fazit für die Behandlung von Arthrose: Arthrose muss bewegt werden! Wenn Ihr Alltag durch arthrosebedingte Schmerzen und Bewegungseinschränkungen bestimmt wird, dann empfehlen wir Ihnen eine Rehabilitationsmaßnahme in der Klinik Königstein der KVB. Unsere hervorragenden Therapeuten zeigen Ihnen, wie Sie die verkürzten Muskeln dehnen und abgeschwächte Muskulatur wieder kräftigen lernen, und bauen dies in die Kräftigung und Stabilisierung der gesamten Bewegungskette ein. Weiterhin führen wir neben aktiven Therapieeinheiten auch gezielte Schulungen zum Erlernen der Ursachen von Arthrose und Verhaltensweisen durch. Unsere Psychologen geben Ihnen Anleitungen zur Muskelentspannung und entsprechender Entspannungsverfahren. Für Fragen zur Gewichtsabnahme und Ernährung sind unsere Diätassistenten immer mit im Team.

Die orthopädische Abteilung der Klinik Königstein der KVB ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Sie wird von der Chefärztin Dr. med. Viera Böhler geleitet und hat im Januar dieses Jahres sehr kompetente Unterstützung durch die Oberärztin Dr. med. Claudia Annabell Schmidt erhalten. Gemeinsam mit dem gesamten Team geben wir Ihnen gern Motivation und Anleitung für die Behandlung Ihrer Arthrose an die Hand und vermitteln Ihnen die richtigen Schritte für die regelmäßige Durchführung von Übungen im häuslichen Umfeld. Wir freuen uns, Sie in unserem schönen Königstein begrüßen zu dürfen.