GSB 7.0 Standardlösung

Grippeschutzimpfung

In Deutschland erkranken jedes Jahr Tausende von Menschen an der Grippe. 

Bei der Grippe, auch Influenza genannt, handelt es sich um eine gehäuft im Winter auftretende Viruserkrankung, die hoch ansteckend ist. Auslöser sind Influenza-A- und -B-Viren. Sie kommen weltweit vor.

Die Grippeschutzimpfung muss jährlich erneuert werden, da jedes Jahr andere Grippeviren mit unterschiedlichen Eigenschaften auftreten. Jedes Jahr wird daher eine Prognose erstellt, mit welchen Viren zu rechnen ist. Dementsprechend setzt sich der Impfstoff zusammen. Der Impfschutz beginnt circa zwei Wochen nach der Impfung.

Zwar sind Vorhersagen über die mögliche Schwere einer Grippesaison auch heute noch schwierig, doch es gibt Risikogruppen, bei denen die Grippeschutzimpfung zum Standard gehören sollte. Zu diesen gehören laut der Ständigen Impfkommission (STIKO):

  •  alle Personen ab 60 Jahre
  • Schwangere in der Regel ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel
  • Menschen – zum Beispiel Diabetiker –, die aufgrund von Grunderkrankungen und/oder chronischen Leiden gesundheitlich besonders gefährdet sind,
  • alle Bewohner von Alters- und Pflegeheimen,
  • Personen, die mit ihnen lebende Risikogruppen durch eine Infektion gefährden können (dazu gehören Menschen mit einer Immundefizienz),
  • Ärzte und Pflegekräfte

Auch für Personen, die keiner dieser Risikogruppen angehören, bezuschusst die KVB die Kosten für die Influenza-Impfung tarifgemäß.

Lassen Sie sich durch Ihren Arzt beraten und entscheiden gemeinsam, ob diese Impfung für Sie sinnvoll ist.