GSB 7.0 Standardlösung

Festbeträge für Arzneimittel

Auf dem deutschen Arzneimittelmarkt gibt es eine Vielzahl von Arzneimitteln in vergleichbarer Qualität, mit vergleichbarer Wirkung und zum Teil auch identischer Zusammensetzung, deren Preise aber sehr unterschiedlich sind.

Die zuständigen politischen Gremien sind der Auffassung, dass es unter Wirtschaftlichkeitsgesichtspunkten nicht vertretbar ist, die Versichertengemeinschaft mit den Kosten teurer Arzneimittel zu belasten, wenn auf der anderen Seite preisgünstige und qualitativ gleichwertige Präparate zur Verfügung stehen.
Deshalb wurde mit dem Gesundheitsreformgesetz (GRG) im Jahr 1988 das Festbetragssystem für Arzneimittel eingeführt, um dem Anstieg der Arzneimittelausgaben nachhaltig zu begegnen.

Festbeträge sind Obergrenzen für die Erstattung von Arzneimitteln. Verordnete Präparate, die einen Festbetrag haben, können dann nur bis zur Höhe des Festbetrags bezuschusst werden.
Ein Festbetrag wird für Gruppen vergleichbarer Wirkstoffe festgesetzt. Zu jedem Wirkstoff gibt es mehrere Präparate unterschiedlicher Hersteller. So hat der Arzt, der ein Medikament verschreiben will, die Wahl zwischen mehreren therapeutisch gleichwertigen Präparaten, die er dem Patienten auf Kosten der Krankenkasse verschreiben kann.

Ist ein bestimmtes Medikament, z. B. wegen Lieferengpässen, nicht mehr zum Festbetrag erhältlich, kommt möglicherweise ein anderes Präparat derselben Festbetragsgruppe als Alternative in Betracht. Setzen Sie sich in diesem Fall mit Ihrem Arzt in Verbindung, um zu klären, ob ein anderes Arzneimittel zur Behandlung in Frage kommt.

Verordnet Ihr Arzt ein Arzneimittel, dessen Preis über dem Festbetrag liegt, so müssen Sie nach den Tarifbestimmungen der KVB (Tarifstelle 4.1) den Differenzbetrag zwischen Apothekenabgabepreis und Festbetrag selbst tragen. Das gilt auch, wenn sie vom Abzug der nicht zuschussfähigen Eigenanteile befreit sind.

Festbeträge können sich jederzeit ändern oder neu eingeführt werden. Dies kann auch Mittel betreffen, die Ihnen bereits seit längerer Zeit verordnet werden.

Unsere Empfehlung für Ihren Umgang mit dem Thema Festbeträge: Informieren Sie Ihren Arzt und Apotheker, dass die KVB die Regelungen der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zu Arzneimitteln mit Festbetrag in ihren Tarif übernommen hat.

Fragen Sie immer Ihren Arzt oder Apotheker, ob das Arzneimittel der Festbetragsregelung unterliegt.

Informieren Sie sich unter dem offiziellen Internetlink des DIMDI regelmäßig über die Festbeträge Ihrer Arzneimittel.

Grundsätzlich besteht darüber hinaus bei Verordnung eines teuren Originalpräparates die Möglichkeit, den Apotheker um den Ersatz durch ein günstigeres Präparat zu bitten. Sollte ein Ersatz aus arzneimittelrechtlichen oder medizinischen Gründen nicht zugelassen sein, darf der Apotheker nur das verordnete Arzneimittel abgeben. Auch in diesen Fällen wird die Bezuschussung weiterhin durch den Festbetrag begrenzt.